Wegweiser Wohnformen im Alter

Neue Broschüre informiert über mögliche Alternativen

Ältere Menschen sollen so lange wie möglich in ihrer Wohnung oder zumindest in ihrem vertrauten Wohnumfeld leben können. Das ist ein Ziel der Brandenburger Pflegeoffensive. Wenn eine Pflegebedürftigkeit entsteht, müssen Betroffene nicht immer gleich in ein Pflegeheim. Es gibt verschiedene  mehr…

Essen ohne Nebenwirkungen

1

Die Ernährungsberatung auf dem Prüfstand

Die Erstausgabe von Essen ohne Nebenwirkungen ist 2012, im Verlag Tredition erschienen und beschreibt, wie gesund Abnehmen ohne Diät möglich wird. In der im September 2017 erschienen Neuauflage wird noch ausführlicher darauf eingegangen, wie man dem europaweiten Ernährungs-, Übergewichts- und  mehr…

Beruflichen Teilhabe von Menschen mit Depressionen

Wie können Menschen, die an Depressionen erkrankt sind, weiter am Berufsleben teilhaben? Antworten auf diese Frage gibt es in der neuesten REHADAT-Wissensreihe „In Schwermut steckt Mut!“ . Die REHADAT-Wissensreihe beschreibt betriebliche Gestaltungsmöglichkeiten, um Arbeitsbedingungen an die Bedürfnisse von Beschäftigten mit  mehr…

Kindergeld – für erwachsene Menschen mit Behinderung

Kindergeld

Der bvkm hat das Merkblatt „Kindergeld für erwachsene Menschen mit Behinderung“ aktualisiert. Es gibt Eltern wichtige Hinweise.

Für ein behindertes Kind können Eltern über das 18. Lebensjahr hinaus und ohne altersmäßige Begrenzung Kindergeld erhalten, wenn das Kind aufgrund einer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. Das Merkblatt soll Eltern behinderter Kinder dabei helfen zu überprüfen, ob  mehr…

IPF-Faltblätter: neue Patienteninformationen zur Gesundheitsvorsorge

IPF

Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) hat vier Faltblätter mit aktuellen Informationen neu aufgelegt. Damit reagiert das IPF auf Entwicklungen im Gesundheitswesen: Seit Beginn des Jahres 2017 wurden auf Beschluss des G-BA einige Labortests zur Gesundheitsvorsorge bei Darmkrebs und  mehr…

Der Frühling 2017- von Blumen, Ethno und einer Zeitreise

p & c Kopie

Ethnolook und Blumenprints versprühen Leichtigkeit

Die Frühjahrsmode 2017 bietet einen ausgefallenen Mix aus bunten, verspielten und seriösen Modestücken. Ebenso werden bereits bekannte Trends aus dem Frühling/Sommer 2016 erneut aufgegriffen, wie etwa der Ethno-Print. Ob an Maxi-Kleidern, Röcken oder Tuniken, die Farb- und Musterpalette ist vielfältig  mehr…

Synkopen bei Kindern: Plötzlich bewusstlos – was tun?

collage-synkopen-4-2017

Kostenfreier Ratgeber informiert Eltern über Warnzeichen (wann harmlos, wann gefährlich?) und Maßnahmen für den Notfall

Es beginnt mit Schwindel, Schwächegefühl oder Benommenheit – und plötzlich schwinden Kraft und Sinne: Jeder dritte Mensch erlebt im Laufe seines Lebens eine Synkope. Häufig sind Kinder betroffen. Für Eltern sind die kurzen Momente der Bewusstlosigkeit (im Volksmund „Ohnmachtsanfälle“) oft  mehr…

Richtig vererben

e

Ein Behindertentestament ermöglicht es Eltern, Teile ihres Vermögens dem behinderten Kind zu vererben und dabei den Zugriff des Sozialhilfeträgers auf die Erbschaft zu verhindern. Die Broschüre des Bundesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen erklärt, was bei einem solchen Testament zu  mehr…

Erfolgreiche Rehabilitationsförderung für Unfallopfer

135

Reha-Management als Bindeglied zwischen Anwälten und Versicherern

Ein Unfall mit schweren Verletzungen kann Existenzen zerstören. Umso wichtiger ist es, frühzeitig mit den richtigen Behandlungen und Rehabilitationsmaßnahmen zu beginnen. Ein gutes Reha-Management kann Unfallopfer und Angehörige in der schweren Lebenssituation stärken und als Bindeglied zwischen Anwälten und Versicherern  mehr…

Wie lässt sich die berufliche Teilhabe von Menschen mit Diabetes gestalten?

Die neue Broschüre der REHADAT-Wissensreihe zeigt, wie es gehen kann.

Aktuellen Schätzungen zufolge leben in Deutschland 6 Mio. Menschen mit einem bekannten Diabetes mellitus und 2 Mio. Menschen mit einer noch unentdeckten Zuckerkrankheit – viele davon im erwerbsfähigen Alter. Eine wesentliche Voraussetzung für eine gelungene berufliche Teilhabe ist die passende  mehr…