Schleppen war gestern – die Online Supermärkte

shopping-cart-728430_1280 Kopie

Wer kein Auto hat kennt die Situation: Der Wocheneinkauf steht an und keiner aus der Familie oder dem Freundeskreis hat Zeit. Dann ist schwer schleppen angesagt und auch wenn der Supermarkt gleich um die Ecke ist, wollen Getränke, Katzenstreu und  mehr…

Brief an meinen Sohn

9783857918261

Über die Liebe zu einem behinderten Kind

Manuel Bauers Sohn Yorick hat sekündlich Störungen in seinen Hirnströmen und täglich grössere und kleinere epileptische Anfälle, die grösseren fahren in die Muskeln, und sein ganzer Körper verkrampft sich. Yorick hatte diese Anfälle von Anfang an, jetzt ist er zehn.  mehr…

Inklusion bedeutet mehr Menschen mit Behinderungen vor und hinter der Kamera

Fachgespräch zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen beim Kinder-Medien-Festival „Goldener Spatz“

Eine Woche lang lief in Erfurt und Gera das Kinder-Medien-Festival „Goldener Spatz“. Das Festival zeichnete Beiträge für Kinder und Jugendliche im Bereich Film, Fernsehen und Online aus. Im Rahmen des Festivals lud die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit  mehr…

Wirtschaftliches Handeln mit sozialer Zielsetzung

xc

Themenheft "Zukunftsbranche Sozialwirtschaft" der Berliner Wirtschaftsgespräche

Das Themenheft „Zukunftsbranche Sozialwirtschaft“ der Berliner Wirtschaftsgespräche gibt interessante Einblicke in eine vielfältige Branche, deren Bedeutung stetig wächst. Allein der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin hat rund 740 Mitgliedsorganisationen, die sich u.a. in den Bereichen Gesundheit, Pflege, Menschen mit Behinderungen, der Kinderbetreuung  mehr…

„Eine bessere Konstellation gab es für mich nicht …“

3434-7 01_Hubbe-Behinderte Cartoons 6_ama Kopie-1 Kopie

Phil Hubbe ist sicherlich nicht der erste Humorist, der Krankheit und Behinderung als Thema aufgreift, aber im deutschsprachigen Raum der umtriebigste und bekannteste. Im Interview zu seinem neuen Band spricht er über seine MS-Erkrankung, seine Anfänge als Cartoonist und die  mehr…

Von gefesselten Kommissaren und anderen Absurditäten

x

Über die Darstellung behinderter Menschen in den Medien

“Barfuß oder Lackschuh”: Über Menschen mit Behinderung wird entweder aus der Leidensperspektive oder in Form der Heldendarstellung berichtet. Auf jeden Fall wird der behinderte Mensch immer auf seine Defizite reduziert. Formulierungen wie “an den Rollstuhl gefesselt”, oder “sie genießt das  mehr…

RehaTreff 3/2016 erschienen

Titel_RT_3_2016_600px Kopie

Werner Schneider übergibt den Rehatreff an Hans Weber

Gestern erschien die Herbstausgabe des RehaTreff. Der Titel zeigt Teilnehmer und Betreuer der israelischen Organisation „House of Wheels“. Seit über 35 Jahren wird dort daran gearbeitet, Menschen mit körperlichen Einschränkungen als aktive Mitglieder mit gleichen Rechten in die Gemeinschaft zu integrieren.  mehr…

Steuermerkblatt für Familien

Steuererklärung leicht gemacht! Neuer Ratgeber hilft Eltern behinderter Kinder Düsseldorf, Januar 2016 Der Bundesverband für körper- und mehr- fachbehinderte Menschen e.V. hat sein jährlich neu erscheinendes Steuermerkblatt für Familien mit behinderten Kindern aktualisiert. Das Merkblatt folgt Punkt für Punkt dem  mehr…

„Wie Phönix aus der Asche?“

USE_Anthologie_MG_0870 Kopie

Erzählungen von Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung

Wie geht man mit einer psychischen Krise, einer seelischen Erkrankung um? Nicht selten ist das Schreiben ein Weg, sich damit auseinanderzusetzen. Für Nicht-Betroffenene eröffnet dieser Weg Einblicke, die sonst nicht möglich sind. Mit „Wie Phönix aus der Asche?“ gibt die  mehr…

Hoffnung: Unbegrenzt

gaza48 bw Kopie

„Menschen mit Behinderung und Krieg“: „Barriere:Zonen“ neues Buch von Till Mayer

  Es gibt viele Arten von Grenzen. Linien, Mauern, Gräben. Solche zum Anfassen und solche, die nur im Kopf existieren. Gezogen, gebaut, ausgehoben werden sie von Menschen. Überwunden auch. In seinem aktuellen Ausstellungs- und Buchprojekt „Barriere:Zonen“ erzählt Fotojournalist Till Mayer  mehr…