Barrierefreie Einrichtungen beim Grand Départ Düsseldorf 2017

170517_GD_Barrierefrei_Etappe1 Kopie

Zum Grand Départ der Tour de France vom 29. Juni bis 2. Juli 2017 werden in Düsseldorf bis zu eine Million Besucher erwartet. Daher werden selbstverständlich entlang der Radrennstrecke des Grand Départ Düsseldorf 2017 auch Einrichtungen und Angebote für Menschen  mehr…

Die Paralympics-Qualifikation im ersten Anlauf verpasst

Gangneung, Korea - 12/04/2017 - Gangneung 2017 World Para Ice Hockey Championships A-Pool in the Gangneung Hockey Center. First day of competition. Match Korea x Germany. Photo by Ivo Gonzalez/Pocog

Zu wenige Tore, zu viele Zeitstrafen: Deutschland landet bei der Para Eishockey-WM nur auf Platz sieben – Zweite Chance auf die Paralympics-Teilnahme im Herbst

Die Vorbereitung war verheißungsvoll, die Zuversicht vorhanden, das Ziel klar vor Augen – doch die deutsche Nationalmannschaft hat bei den Para Eishockey-Weltmeisterschaften im südkoreanischen PyeongChang nur den siebten Platz erreicht und damit die Qualifikation für die Paralympics 2018 an gleicher  mehr…

„Nur so kann ich in der Weltspitze bleiben“

COPACABANA, BRASILIEN - SEPTEMBER 10:  Martin Schulz (GER) vom SC DHfK Leipzig/Sachsen [Paralympische Klassifizierung: PT4]	Martin Schulz (GER)	Martin Schulz	Schulzwährend des Men-PT4 in der Copacabana - Copacabana von Copacabana am 10.9.2016 in Rio de Janeiro/Brasilien.Foto: Binh Truong/DBS

Duale Karriere: 17 Athletinnen und Athleten profitieren künftig von einem neuen Fördermodul durch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Spitzensport

Das ist ein bedeutender Schritt für Deutschlands Paralympics-Sportler: 17 Athletinnen und Athleten der Deutschen Paralympischen Mannschaft werden ab dem 1. April im Rahmen eines neuen Fördermoduls unterstützt, das zu einer noch besseren Vereinbarkeit von Spitzensport und Beruf führen soll. Unter  mehr…

Rothfuss, Schaffelhuber, Wicker und Fleig gewinnen den Gesamtweltcup

2017130_AndreaRothfuss_Riesenslalom_Foto_RalfKuckuck_DBS_Akademie_rechtefrei_kl Kopie

Sportlich erfolgreiche Asien-Tournee des alpinen und nordischen Skiteams

Viel erfolgreicher hätte die Generalprobe auf den paralympischen Pisten kaum laufen können. Das alpine Skiteam sammelte im südkoreanischen PyeongChang fünfmal Gold sowie jeweils viermal Silber und Bronze, die Biathleten und Langläufer freuten sich über viermal Gold, viermal Silber und dreimal  mehr…

„Wir verkörpern Lebensfreude durch unseren Sport“

MARACANA, OLYMPISCHES STADION, BRASILIEN - SEPTEMBER 17

Letzter Tag in der Leichtathletik. Am Start sind heute Vormittag 

-  Marianne Buggenhagen (Diskus) vom PSC Berlin e.V./Berlin [Paralympische Klassifizierung: F55], Heinrich Popow (GER) vom TSV Bayer 04 Leverkusen/Nordrhein-Westfalen [Paralympische Klassifizierung: T/F42], Leon Schäfer, T42, Birgit Kober (GER) vom TSV Bayer 04 Leverkusen/Nordrhein-Westfalen [Paralympische Klassifizierung: F37], Juliane Mogge (GER) vom TV Wattenscheid 01/Nordrhein-Westfalen [Paralympische Klassifizierung: F36], Uta Streckert (GER) vom TV Wattenscheid 01/Nordrhein-Westfalen [Paralympische Klassifizierung: T35], Jana Schmidt (GER) vom 1. LAV Rostock/Mecklenburg-Vorpommern [Paralympische Klassifizierung: T/F42], Vanessa Low (GER) vom TSV Bayer 04 Leverkusen/Nordrhein-Westfalen [Paralympische Klassifizierung: T42], Felix Streng (GER) vom TSV Bayer 04 Leverkusen/Nordrhein-Westfalen [Paralympische Klassifizierung: T44], Markus Rehm (GER) vom TSV Bayer 04 Leverkusen/Nordrhein-Westfalen [Paralympische Klassifizierung: T44] und Irmgard Bensusan (GER) vom TSV Bayer 04 Leverkusen/Nordrhein-Westfalen [Paralympische Klassifizierung: T44].

Credit: Ralf Kuckuck

Ein Kümmerer für den paralympischen Sport: Heinrich Popow

  Die Anfänge liegen im Jahr 2001. Von seinem Heimatdorf im Westerwald zieht es Popow nach Leverkusen, zum TSV Bayer 04. Kein leichter Schritt mit 18 Jahren, aber ein goldrichtiger. Der Leistungssport fasziniert den Athleten, dessen linkes Bein im Alter  mehr…

Große Lust auf ein „saucooles Erlebnis“

Vom 07.-16. März finden die Winter-Paralympics 2014 in Sotschi/ Russland statt. 585 Athleten aus 44 Nationen nehmen an der Veranstaltung statt. 

In den Bereichen Ski Alpin, Langlauf, Biathlon, Rollstuhl-Curling und Sledge-Hockey werden 72 Medaillen vergeben.

Die paralympische Mannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) ist mit 14 Athleten (6 Ski Alpin, 1 Para-Snowboard, 6 Ski Nordisch) vertreten. Zwei Begleitläufer und 27 weitere Personen aus dem Funktionsteam kommen hinzu. Dr. Karl Quade wird dem Team als "Chef de Mission"  vorstehen.

Die Medaillenprämien sind erstmalig identisch mit der Olympiamannschaft (20.000.- Euro für Gold, 15.000 Euro für Silber, 10.000.- Euro für Bronze) .

Noch ein Jahr bis zu den Paralympics 2018: Der Countdown für die Spiele in PyeongChang, die am 9. März 2018 eröffnet werden, läuft

Die deutschen Rollstuhlcurler kämpfen in PyeongChang gerade bei den Weltmeisterschaften um eine gute Platzierung, die Nationalmannschaften Ski alpin und Ski nordisch testen die Paralympics-Strecken ab morgen bei der Weltcup-Generalprobe und für die deutschen Para-Eishockeyspieler wird es dort bei der WM  mehr…

„Von Menschen mit geistiger Behinderung können wir viel lernen“

Lebenshilfe-Bundesvorsitzende Ulla Schmidt eröffnet am 6. März in Willingen die Nationalen Winterspiele von Special Olympics

Ulla Schmidt ist ein großer Fan von Sportlern mit geistiger Behinderung. Schon oft war die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages bei Wettkämpfen von Special Olympics dabei. Jetzt wird sie am 6. März die Nationalen Winterspiele in Willingen  mehr…

Mit breiter Brust aufs Eis rollen

20170218_Teamfoto_Curling_Foto_RalfKuckuck_DBSAkademie_rechtefrei_kl Kopie

Rollstuhlcurling-WM: Das deutsche Team strebt in PyeongChang einen Platz unter den Top fünf an

Die Qualifikation für die Paralympics haben sie schon in der Tasche, dennoch ist die deutsche Rollstuhlcurling-Nationalmannschaft gut ein Jahr vor den Spielen voller Motivation und Vorfreude in den Flieger nach Südkorea gestiegen. Schließlich finden dort vom 4. bis 11. März  mehr…

„Dreimal Training pro Woche reicht nicht aus“

BARRA DA TIJUCA, BRASILIEN - SEPTEMBER 06: Bundestrainerin Ute Schinkitz aus dem Deutschen Paralympischen Schwimmer/innen Team während einer Training Session im Aquatic Center von Barra da Tijuca am 06.9.2016 in Rio de Janeiro/Brasilien. (© 2016 Oliver Kremer @ Pixolli Studios)

Interview mit Schwimm-Bundestrainerin Ute Schinkitz über den schwierigen Umbruch, Veränderungen in der Nationalmannschaft und den Wunsch nach besseren Strukturen und neuem Nachwuchs

Die Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro verliefen für Deutschlands Schwimmerinnen und Schwimmer nicht wunschgemäß. Drei Medaillen holte das Team von Bundestrainerin Ute Schinkitz – eine Bilanz, die einige Schwierigkeiten aufzeigt: die Strukturen in Deutschland haben Optimierungsbedarf, qualitativ guter Nachwuchs  mehr…

Eskau holt zum Abschluss Silber

IPC Weltmeisterschaften Ski Alpin 2017 - Tarvisio/Italien - letzter Veranstaltungstag -Slalom

Die 45-jährige Elsdorferin gewinnt am letzten Tag der nordischen Paraski-WM in Finsterau ihre vierte Medaille – und macht einer Konkurrentin ein besonderes Geschenk.

  Die Flower Ceremony war gerade vorüber, da trafen sich im Skistadion Finsterau die Wege der Weißrussin Liudmila Vauchok und der Deutschen Andrea Eskau. Vauchok war kurz zuvor im Langlauf-Rennen über die mittlere Distanz von fünf Kilometern bei den Frauen  mehr…